Der andere KrÀppelkaffee zum 20. Geburtstag

Wie im Bericht zum Abend von Meelstaa erwĂ€hnt, hatte man sich entschlossen das JubilĂ€um im kleinen Rahmen zu feiern. Nach dem Abend zum 70. Geburtstag folgte der Familientag zum 20 jĂ€hrigen des Förderkreis fĂŒr Feuerwehr, Musik- und Jugendpflege.

20 Jahre Förderkreis, das bedeutet: 20 Jahre UnterstĂŒtzung der Feuerwehr, 20 Jahre UnterstĂŒtzung des Musikzuges und vor allem 20 Jahre UnterstĂŒtzung der Jugendarbeit im Verein der Freiwilligen Feuerwehr Steinheim.

Begonnen wurde der Familiensonntag zum insgesamt 90. Geburtstag mit einer EinsatzĂŒbung unserer jungen Jugendfeuerwehr unter Leitung der Jugendwartin Michaela Ruppel und Lars Kraft. Junge Jugendfeuerwehr deshalb, da fast alle Mitglieder im letzten Jahr noch zu unserer Minifeuerwehr gehörten. Ja, die Zeit rennt, denn das Alter macht auch vor unseren jĂŒngsten im Verein keinen halt 😉.

Zum Übungsgeschehen: Aufgabe war das Löschen eines Palettenholzhauses, welches unser stellvertretender WehrfĂŒhrer eigens fĂŒr die Kids gebaut hatte. Das Feuer war entfacht, die Sirene zur Alarmierung ertönte und dann kamen auch bereits die 2 Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn auf den Hof gefahren. Die Kids traten an, bekamen ihren Einsatzbefehl und legten los. So kam es, dass die 2 Angriffstrupps bereits schon in der Phase des Entstehungsbrandes das Feuer löschen konnten. Und die HĂŒtte somit fĂŒr einen weiteren Löschangriff zur VerfĂŒgung steht. Moderiert wurde die EinsatzĂŒbung von Holzhauskonstrukteur Andre Repp.

Nachdem die Materialien der Übung im Fahrzeug wieder verstaut waren, war der Hof frei fĂŒr die HĂŒpfburg und fĂŒr mehr Einsatzfahrzeuge. Denn die Kameraden aus Inheiden und Bellersheim folgten der Einladung und kamen mit ihren Einsatzfahrzeugen vorbei. So bekamen die Besucher die Gelegenheit, das neue Tragkraftspritzenfahrzeug aus Bellersheim zu begutachten. Und wir konnten auch schon mal schauen, was uns schönes erwarten wird. Denn aktuell befindet sich unser neues Einsatzfahrzeug in Bau und ersetzt nach Fertigstellung das jetzige, welches gute 26 Jahre auf den RĂ€dern hat. Zum Vergleich waren die Kameraden aus Inheiden mit dem Löschgruppenfahrzeug da oder um es mit den Worten eines kleinen Besucher zu sagen: „mit dem ganz großem Feuerwehrauto“. An dieser Stelle auch nochmal ein ganz ganz großes Dankeschön an die Kameraden.

Im BĂŒrgehaus lud man zum gemeinsamen Mittagstisch ein, bevor das Programm startet, durch welches die 1. Vorsitzende des Förderkreises Corinna Schuld mit WehrfĂŒhrer Rafael Kraft fĂŒhrte. BĂŒrgermeister Rainer Wengorsch und auch der Ortsbeirat, vertreten durch Burkhard Berg, sprachen die GlĂŒckwĂŒnsche den Jubilaren aus. Wengorsch hob die Wichtigkeit der Jugendarbeit hervor und die Wichtigkeit der Vereinsarbeiten fĂŒr Steinheim, denn schließlich seien 40 Prozent der Einwohner dem Verein der Feuerwehr zugehörig, was in der heutigen Zeit nicht selbstverstĂ€ndlich ist.

Der nĂ€chste Programmpunkt zeigt auch, dass der Nachwuchs einen großen Stellenwert hat: Auftritt der Nachwuchsmusiker. Der Förderkreis veranstaltet jĂ€hrlich einen KrĂ€ppelkaffee, in dem die Nachwuchsmusiker zum ersten Mal vor Publikum zeigen können, was sie alles gelernt haben und somit gezeigt wird, was durch die Förderung geschieht. Durch das JubilĂ€um wurde der KrĂ€ppelkaffee zu einem ausgedehnten Programm, wo aber natĂŒrlich auch diese traditionellen Auftritte des Nachwuchses nicht fehlen durften. So prĂ€sentierten die Blockflötengruppe, in Ausbildung bei Frau Reinhardt, und die Nachwuchsmusiker des Orchesters, in Ausbildung bei Stefanie Winter, ihr Können.

Eine kleine Zeitreise gab es danach durch die 70 Jahre des Vereins mittels einer BildervorfĂŒhrung. Hier ein Dank an unsere drei Bilderstöberer.

Eine Sketcheinlage unserer Theatergruppe, der zeigt, was im Notfall bei einem Notruf passieren kann, wenn es sich bei der Notrufzentrale um eine Spracherkennung handelt und die Abfrage auch andere „NotfĂ€lle“ abfragt. Danke an Heike Repp und Armin Hofmann fĂŒr die Darbietung.

Der Ausklang des Programms ĂŒbernahm unser Musikzug unter der Leitung von Petra Winter mit verschiedenen MusikstĂŒcken.

Unsere Bilanz des 90 Geburtstags: Schön warÂŽs. Und um noch einen Besucher zu zitieren: „Ei was e schines Wochenende, wir sown gern da gewese“. Und wir sagen dazu: Es freut uns, so ein Feedback zu bekommen😃. Schön, dass ihr mit uns gefeiert habt und ein großer Dank an alle Helfer. Ihr wart klasse und wir glauben, ihr habt einen neuen Rekord beim Umbau der BestuhlungsĂ€nderung von Samstag auf Sonntag aufgestelltđŸ’Ș👍.

Kleine Bildergalerie zum gesamten Festwochenende